Wieder Probleme mit Studium?

Du versprichst dir jeden Tag, die letzten Vorlesungen schön und ordentlich aufzuschreiben, ein neues Heft anzufangen und alle Universitätsaufgaben zu schaffen. Doch passiert nichts von Tag zu Tag und der Schuldenberg wird immer größer. Außerdem bist du auf der Suche nach einem neuen Job, musst den Haushalt besorgen und das Studium wird dir allmählich egal. Du hast kein Interesse, keine Lust und keine Motivation. Was fehlt dir? Zeit? Anreiz? Oder Hilfe?
Das Problem ist uns bekannt. Die Lösung aber auch – einfach anfangen, den ersten Schritt machen. Von dir hängt dein Erfolg ab. Deine Motivation. Und dein Leben. Wozu schaffst du Probleme statt den Schuldenberg an einem Tag abzubauen?
Heute geben wir dir einen Ratschlag, wie du dich zum Erfolg zwingst. Es gibt einen psychologischen Trick, der Rubikon-Methode heißt. Also los geht’s!

Rubikon-Methode und ihre Folgen

Du kannst dich aufs Studium nicht konzentrieren. Es gibt immer viele andere Dinge, die zu erledigen sind, aber bitte nicht die langweilige Projektarbeit oder Literaturrecherche. Deine Tätigkeit ist klar. Sie heißt Prokrastination. “Morgen, morgen, nur nicht heute…”. Dieses Verhalten geht dir diebisch auf die Nerven und dadurch verschwendest du noch mehr Zeit.
Um diesem Teufelskreis zu entkommen, empfehlen Psychologen die Rubikon-Methode. Die Rubikon-Methode ist mit der Metapher „den Rubikon überschreiten“ eng verbunden und existiert seit über 2.000 Jahren. Diese Metapher ist auf die Zeiten von Julius Caesar zurückzuführen. Es gab damals einen kleinen Fluss in Italien, der Rubikon hieß. Caesar hatte diesen Fluss mit seinen Soldaten überschritten und dadurch einen Bürgerkrieg ausgelöst. Ab diesem Punkt gab es keinen Weg zurück. „Der Würfel ist geworfen worden“ meinte Caesar und so wurde das Ereignis zum Schauplatz der Weltgeschichte. Seitdem bedeutet „den Rubikon überschreiten“ einen Entschluss zu fassen, der schwere Folgen haben kann. Davon kann man nicht mehr zurücktreten.
Genau diese Methode kann man beim Studium anwenden. Stell dir vor, dass dein ewiges Aufschieben ein Rubikon ist und überschreite ihn! Ab dem Zeitpunkt kannst du nicht mehr zurück. So musst du aus der Komfortzone ausbrechen. Du musst dir einige Schritte einplanen und einige Versprechen halten.
1. Gib deinem Problem Gestalt. Dazu solltest du dich fragen, womit du die meisten Schwierigkeiten hast und welches Ergebnis du später erwartest.
2. Bestimme dein Ziel. Dabei auch deinen Zwischenhalt, wo du dein Ergebnis überprüfen kannst. Was genau möchtest du erreichen?
3. Handle bewusst. Frage dich ab und zu, wie, warum und wie lange mache ich das?
4. Entwirf einen konkreten Plan. Du solltest alles schrittweise einplanen. Stelle einige Termine fest.
5. Überschreite deinen persönlichen Rubikon!
Den Tipp halten wir für knapp und ziemlich klar. Jedoch gibt es viele Artikel im Internet, die weitere Empfehlungen beinhalten. Wenn du dich ins Thema vertiefen möchtest, suche nach einem Artikel von Heike Thormann. Er ist wirklich lesenswert.

Theorie oder doch Praxis

Man kann sich natürlich viel versprechen und hundert Bücher zum Thema lesen. Mit dem Wissen hilft sich aber niemand. Da braucht man Tun. Wir geben dir ein paar leuchtende Beispiele, wie du deinen ersten Rubikon-Schritt gehst.
1.Finde ein Geldschwein
Wozu, würdest du fragen. Ganz easy: gib 5 € für jeden ergebnislosen Tag hinein. Nichts geschrieben heute? – Bitte, zahlen. So könntest du Deadline besser einhalten.
2. Betrüge dich selbst
Komisch? Aber wirkend. Vereinbare einen Termin mit deinem Betreuer, obwohl du keinen möchtest. So wirst du an dem Tag berichten müssen.
3. Angst vor Publikum loswerden.
Präsentiere etwas in der nächsten Vorlesung. Befasse dich mit einem interessanten Thema, damit du darüber berichten möchtest.
4. Sei spontan!
Wenn dir etwas nicht mehr gefällt, musst du das Aufgeben nicht lange planen. Mache das heute! Langweiliger Job? – Kündige. Keine Chancen in der Stadt? – Ziehe um. Keine Freizeit? – Zeitmanagement.
5. Eile mit Weile
Greife nicht alles auf einmal an. Mache neue Schritte allmählich und konsequent. Zuerst die Prioritäten.

Moral

Mit der Rubikon-Methode wirst du deine Komfortzone verlassen und einen richtigen Weg zum Erfolg einschlagen. Es gibt keine Chancen mehr zum Aufschieben! Der Würfel ist geworfen worden.

Sag danke deinem treuen ghostwriterschweiz.ch für den Artikel.

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn